Eine kulinarische Weltreise durch San Francisco

San Francisco gilt als bunt, hip, schräg – und als Paradies für alle Food-Lover

907
0
TEILEN

San Francisco  ist eine Stadt wie keine andere – bunt, vielfältig, kulturell und auch kulinarisch. Hier werden regelmäßig neue Food-Trends geboren, für die die Einwohner San Franciscos gerne auch mal ein paar Stunden Schlange stehen.

Die ethnische Vielfalt der multikulturellen Stadt schlägt sich ebenfalls im kulinarischen Angebot nieder: Hier gibt es nichts, das es nicht gibt.

Wer sich während seiner Reise nach San Francisco ganz auf die amerikanische Küche einlassen will, beginnt am besten bei The Dorian im Marina District. Fans guter Burger, Rippchen und zarter Steaks  werden hier bestimmt glücklich. Und auch ein Stück Apfelkuchen darf natürlich als Dessert nicht fehlen.

Doch San Francisco hat nicht nur die amerikanische Küche auf dem Speiseplan. Wie multikulturell die Stadt ist, zeigt sich auch an ihrer kulinarischen Landschaft. Geografisch bedingt ist die mexikanische Küche besonders stark vertreten. Für so manch einen Foodie sind Tacos vielleicht die am meisten geliebte, glücklich machende Speise auf der Welt. Denn wer kann schon Nein sagen zu einem saftigen, würzigen Chile Verde Taco oder zu einem dekadent frittierten Fisch-Taco? Diese und andere Taco-Kreationen gibt es in den Tacolicious-Restaurants im Mission District, in North Beach und im Marina District.

Natürlich bietet San Francisco auch exzellente gehobene Küche. Eine der ersten Adressen dafür ist das „La Folie“. Küchenchef Roland Passot und seine Frau Jamie eröffneten das kleine französische Restaurant 1988 und sind seit nunmehr fast drei Jahrzehnten in ihrer ursprünglichen Lage in der Polk Street sehr erfolgreich. Kredenzt werden französische Köstlichkeiten wie Froschschenkel und Schneckenragout mit Knoblauchpüree und Wildpilzen. Und auch das Mourad zählt zu einer der Top-Adressen San Franciscos. Das marokkanische Restaurant wurde erst kürzlich mit einem Michelin-Stern ausgezeichnet. Auf der Speisekarte finden sich beliebte marokkanische Gerichte wie Tagine, Couscous und B’stilla.

Fans guter deutscher Hausmannkost müssen auch während ihres Urlaubs in San Francisco nicht auf Bratwurst und Apfelstrudel verzichten. Das Schroeders im Bankenviertel wurde 1893 als bayerisch-inspiriertes Fachwerkhaus erbaut und gilt als das älteste deutsche Restaurant an der Westküste. Neben Wiener Schnitzel und Sauerbraten darf auch kühles, deutsches Bier nicht auf der Speisekarte fehlen.

Hasen-Platte (c) LA FOLIE
Hasen-Platte (c) LA FOLIE

Die kulinarische Reise durch San Francisco endet genau dort, wo sie begonnen hat: In Kalifornien und bei der kalifornischen Küche, die dazu neigt, verschiedene Kochstile zu kombinieren. Mitten im Mission District, der für sein Nachtleben und seine Latino-Community bekannt ist, liegt ein altes Kino – doch statt Kinokasse und Leinwand befindet sich hinter der Fassade ein meist vollbesetztes Restaurant mit großem Innenhof. Die Gäste sind hip und cool, das Essen  international mit spannenden Kombinationen der Zutaten. Serviert werden im Foreign Cinema interessante Kreationen wie Seebarsch-Ceviche oder Pazifischer Schwertfisch mit italienischen Butterbohnen. Wenn die Sonne untergegangen ist, macht das Lokal seinem Namen alle Ehre und projiziert an die Wand eines Nachbarhauses Autorenfilme aus aller Welt.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here