San Francisco heißt Besucher willkommen

125
0
TEILEN

In der neuen Kampagne der kalifornischen Metropole „Always Welcome“ zeigt sich San Francisco offen, tolerant und vereinend.

Während sich die Gesellschaft in den USA weiter spaltet und die internationale Gemeinschaft kritisch auf die aktuellen politischen Entwicklungen blickt, bezieht San Francisco eine klare Position für Toleranz, Vielfalt und Offenheit. „Always Welcome“ – so heißt die Kampagne, die von der Tourismusbehörde unlängst in Kanada und Großbritannien gestartet wurde. Nun soll sie auch auf Deutschland ausgedehnt werden.

Jeder ist willkommen

Die Botschaft: In San Francisco ist jeder willkommen. Die Stadt begrüßt nicht nur die Vielfalt. Sie bestärkt sie. Sie zelebriert sie und sie feiert sie. Im dazugehörigen Video sieht man Menschen unterschiedlicher Herkunft und Ethnien, unterschiedlichen Alters in unterschiedlichen Lebenssituation mit unterschiedlicher Religion und sexueller Orientierung. Dazu ein Sprecher, der in kurzen Sätzen mit ruhiger Stimme und auf fast poetische Art vermittelt, was derzeit mehr denn je wichtig erscheint: Wir sind alle unterschiedlich. Wir haben unterschiedliche Hintergründe und wir kommen von verschiedenen Orten.  Aber egal wer Du bist oder woher Du kommst, Du bist hier immer willkommen. Und Du kannst sein wie Du bist.

#AlwaysWelcome (c) SAN FRANCISCO TRAVEL ASSOCIATION
#AlwaysWelcome (c) SAN FRANCISCO TRAVEL ASSOCIATION

Auf eine sehr einfache und reduzierte Art ist das Video emotional unheimlich stark. Denn es vereint und bezieht klar Stellung und schafft eine Brücke zur Geschichte der Stadt als Zufluchtsort und Melting-Pot für Menschen aus der ganzen Welt.

Die Botschaft richtet sich aber auch dezidiert an Reisende und Touristen weltweit, die zunehmend verunsichert auf die USA blicken. In diesem Jahr rechnet San Francisco mit insgesamt 25,6 Millionen Besuchern, davon 2,9 Million (11,3 %) aus internationalen Märkten. Wobei die ausländischen Besucher aber 53,1 % der Einnahmen generieren. Auf Übernachtungsgäste aus dem Ausland entfallen sogar 61,2 % der Einnahmen. Die internationalen Touristen sind für die kalifornische Metropole also enorm wichtig.

„Wir merken, dass Reisende aus wichtigen internationalen Märkten wie Europa sehr empfindsam auf die Nachrichten aus den USA reagieren und sich zum Teil nicht mehr willkommen fühlen. Das wollen wir mit unserer Kampagne ändern, denn nach San Francisco ist nach wie vor jeder herzlich eingeladen“, erklärt Elisabeth Wieselthaler-Toelly, Vice President Global PR and Media Relations der San Francisco Travel Association.

Ausflugs-Tipps:

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here