Start USA Arizona Scottsdale beeindruckt als Hotspot für öffentliche Kunst

Scottsdale beeindruckt als Hotspot für öffentliche Kunst

85
0
Diamond Bloom (c) Sean Deckert / Scottsdale Public Art
Diamond Bloom (c) Sean Deckert / Scottsdale Public Art

Wer sich lieber draußen an der frischen Luft aufhält, der braucht in Scottsdale nicht auf Kunst verzichten. Im Gegenteil: 

Viele Werke sind bewusst Open-Air platziert worden, so dass Besucher auch ohne einen Gang ins Museum, quasi nebenbei einen hervorragenden Eindruck von der lebendigen  im Wilden Westen bekommen. Kunst präsentiert sich in Scottsdale unaufgeregt und zum Leben dazugehörig.

Wenn Skulpturen zu neuem Leben erwachen

Wenn es Nacht wird in Scottsdale, die Sonne hinterm Horizont schlafen geht und die Sterne über der Sonora Wüste funkeln, erwachen in der City-Skulpturen durch Lichtkunst zu neuem Leben, die tagsüber eher starr in der Sonne standen. Es lohnt sich also ein Streifzug durch Scottsdale um die Kunst auf der Straße neu zu entdecken.

Galoppierende Pferde und übergroße Hasen

Tagsüber wirkt die stilisierte Blume vor dem Western Spirit: Scottsdale’s Museum of the West eher kühl und stachelig. Die „Diamond Bloom“ von Curtis Pittman wirft das gleißende Licht der Sonne zurück. Aber in der Nacht scheint die Skulptur in einem Lichterrausch zu explodieren – ein Unterschied wie Tag und Nacht.

Ebenso nicht versäumen sollte man „One-Eyed Jack„, den übergroßen Hasen von John Randall Nelson, der an der Ecke Marshall Way und Indian School Road steht. Tagsüber erstrahlt er harmlos in glänzendem Weiß, nachts hat er fast diabolische Züge.

One eyed Jack (c) Scottsdale Arts
One eyed Jack (c) Scottsdale Arts

Als Drittes sollte man sich unbedingt das galoppierende Pferd von Jeff Zischke bei Nacht ansehen. Das Pferd trägt den Namen „Impulsion“ und es steht am Eingang des Event- und Kongresszentrum WestWorld.

Ein Spaziergang zur Kunst

Der Scottsdale Art Walk ist etwas ganz Besonderes: Jeden Donnerstagabend zwischen 19 Uhr und 21 Uhr erhalten die Galerien und Läden an Main Street und Marshall Way ein neues Leben.

Dann ist Art Walk-Zeit und die Besucher schlendern – unterhalten von Kleinkunst und Musik – zwischen den einzelnen kleinen und großen Kunstanbietern hin und her. Der Verbund der Galerien in Scottsdale organisiert zudem auch immer Themenabende wie beispielsweise eine Woche des Western oder Ferien in Scottsdale.

Love Art

Es gibt sie in Lissabon am Castelo de São Jorge oder auch in der Tate Modern in London: Eine der berühmten Love Skulpturen von Robert Indiana steht seit 2002 auch in Scottsdale.

Seitdem ist der ikonische Schriftzug, der 1960 erstmals für eine Geburtstagskarte verwendet wurde, nicht nur beliebtes Hintergrundmotiv für Brautpaare, sondern auch für Selfies.

Unter dem Hashtag #ScottsdaleLove haben sich Tausende mit einem Stückchen moderner Kunst in den sozialen Medien verewigt.

Wasser in der Wüste

Natürlich spielt Wasser in der Wüste eine ganz besondere Rolle. In Scottsdale kann man dieser Liebe zum Lebensspender an sehr vielen Orten in Form von Kunst begegnen.

Eine besondere Verbindung zur (Pferde-)Geschichte Scottsdales zieht die Skulptur von Michael Maglich. Er stapelte Hufeisen so exakt übereinander, dass diese Türme in den Himmel zu reichen scheinen.

In den Sommermonaten läuft an ihnen Wasser hinunter – eine Skulptur, die sich erst beim näheren Hinsehen offenbart. Ziemlich eindeutig sind hingegen die 14 Fuß hohen, wasserspeienden Pferde des Künstlerpaares Laura Haddad und Tom Drugan.

Eine der wohl bekanntesten Wasserskulpturen ist der Jungbrunnen am Eingang des Scottsdale Civic Center. Einst wurde er von den Schülern der Scottsdale Grade School finanziert, heute erfrischen sich die Kinder der einstigen Spender am Brunnen.

Pinwall Wizard (c) Scottsdale Arts
Pinwall Wizard (c) Scottsdale Arts
Scottsdales öffentliche Kunst wird stetig erweitert

Die Kunstszene in Scottsdale steht niemals still und auch das Portfolio an öffentlicher Kunst wächst regelmäßig. Erst kürzlich wurde mit „Pinnball Wizard“ ein brandneues Kunstwerk enthüllt.

„Pinball Wizard“ von Annette Coleman umfasst eine neue Betonwand und eine Bank mit 30 Mosaikkugeln und -kuppeln in verschiedenen Größen sowie eingelassene Wellen aus vertikalen Glasmosaikstücken. Das Glas ist in zufälligen Formen und in einer Vielzahl von Farben geschliffen, die bei jedem Wetter mit dem Licht glänzen.

Die Mosaikgläser sind in farbigen Beton eingebettet, der so beschaffen ist, dass er Jahrzehnte hält. Das Kunstwerk wertet die Scottsdale Waterfront weiter auf uns soll insbesondere für Familien als Anziehungspunkt dienen.

QuelleScottsdale Conventions and Visitors Bureau
Vorheriger ArtikelEmpire State Building Observatory
Nächster ArtikelFundy Trail Parkway
rnr-projects: NordAmerika - Das Reise Journal für USA und Kanada

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein