Start USA Georgia Georgia lockt 2016 mit neuen Attraktionen und Angeboten

Georgia lockt 2016 mit neuen Attraktionen und Angeboten

1481
0
TEILEN
Sea Lions © Georgia Aquarium
Der Bundesstaat Georgia im Südosten der USA überzeugt mit einer überraschenden Vielfalt an neuen Angeboten rund um Kultur, Natur und Genuss. Ob Nervenkitzel in der Metropole Atlanta oder Gaumenkitzel in den nördlichen Bergen, Begegnungen mit faszinierender Geschichte, unberührten Inseln, wilden Tieren oder dem Godfather of Soul – 2016 sorgen neue Attraktionen garantiert für leuchtende Augen bei großen und kleinen Entdeckern.

In Atlanta tanzen nicht nur die Puppen

Hoch hinaus geht es ab Sommer 2016 mit dem SkyTower Atlanta im Centennial Olympic Park der Millionenmetropole. Der 68 Meter hohe Turm entsteht neben dem SkyView Riesenrad und verfügt über drei aufregende Attraktionen. In der sich drehenden, gläsernen Aussichtsgondel SkyTwist werden bis zu 20 Personen auf die Spitze des Turms befördert und genießen von dort die Aussicht über Georgias Hauptstadt. Einen wahren Adrenalinrausch verspricht der SkyDrop mit freiem Fall aus 68 Metern, während SkyShot Mutige 60 Meter in die Luft katapultiert.

Centennial Olympic Park

Unweit des SkyTower feierte das Georgia Aquarium am 31. März 2016 die Eröffnung seiner neuen Ausstellung SunTrust Pier 225. Die Anlage im Stil einer kalifornischen Küstenstadt ist das Zuhause von sechs Seelöwen, die 2015 als Jungtiere an einem Strand in Kalifornien angespült wurden und schließlich Unterschlupf im größten Aquarium der USA fanden. Als neue Botschafter ihrer Artgenossen vermitteln die beiden Seelöwen Jupiter und Neptune Wissenswertes über ihr Leben in der freien Natur und welchen Gefahren sie durch Umwelteinflüsse ausgesetzt sind. Die Vorführungen zum Training mit den Seelöwen finden täglich statt und sind im Ticketpreis inkludiert. Preise und Informationen unter www.georgiaaquarium.org.

Das Center of Puppetry Arts wurde Ende 2015 um das Worlds of Puppetry Museum erweitert. Zu den Highlights der neuen interaktiven Ausstellung zählt die weltweit größte und umfangreichste Jim Henson-Kollektion. Sie ist ein Geschenk der Henson-Familie und begeistert mit mehr als 500 Marionetten. Fans der Puppen treffen dort unter anderem Bibo, Oscar, Ernie und Bert aus der Sesamstraße oder Kermit und Miss Piggy aus der Muppet Show. Außerdem zeigt das Museum mehr als 170 Handpuppen und Exponate der Puppenspielkunst aus aller Herren Länder.

Auf den Spuren des Godfather of Soul

Zum zehnten Todesjahr von James Brown führen seine Familienmitglieder Musikfans durch seine Heimatstadt Augusta und geben einzigartige Einblicke in das Leben der Soul-Legende. Neben der Ausstellung mit Kostümen, persönlichen Gegenständen sowie Fotos im Augusta Museum of History, entdecken die Teilnehmer Stätten wie die Grundschule und das Haus, in dem er seine Kindheit verbrachte, sowie die James Brown Statue und James Brown Arena. Die James Brown Family Historical Tour kostet USD 15 pro Person, findet samstags statt und ist auf 25 Personen begrenzt.

James Brown © Georgia Department of Economic Development
James Brown © Georgia Department of Economic Development

Zu Gast bei Familie Carnegie

An Georgias Atlantikküste besticht Cumberland Island mit einsamen Stränden, weitem Marschland, unberührter Natur und wilden Pferden. Die Insel untersteht der Nationalparkverwaltung und ist nur per Fähre von der Küstenstadt St. Marys erreichbar. Um das Eiland besser erkunden zu können, dürfen seit Januar 2016 Fahrräder gegen eine Gebühr von USD 10 mit an Bord genommen werden. Zusammen mit der Überfahrt ist auch die Tour „Lands & Legacies“ buchbar, die Besucher zu den Sehenswürdigkeiten der Insel führt, die bis heute im Besitz der Carnegie-Familie ist. Dazu zählen unter anderem die Ruinen der Robert Stafford Plantation, das Herrenhaus Plum Orchard Mansion sowie die First African Baptist Church von 1893, in der sich 1996 John F. Kennedy Jr. und Carolyn Bassette das Ja-Wort gaben. Die Tour dauert zirka sechs Stunden und kostet USD 45 pro Person.

Dungeness Ruins - Cumberland Island © Georgia Department of Economic Development
Dungeness Ruins – Cumberland Island © Georgia Department of Economic Development

Gerichte mit Geschichte

Der Nordosten Georgias punktet nicht nur mit kultureller, sondern auch mit kulinarischer Vielfalt. Wo früher am Fuße der Appalachen nach Gold geschürft wurde, werden Gourmets heute bei geführten Spaziergängen auf der Suche nach schmackhaften Schätzen fündig. Unter dem Motto Savoring the Square offeriert das Städtchen Dahlonega neuerdings kulinarische Touren zu den besten Restaurants und Weinverkostungen. Fünf bis sieben kulinarische Stopps, Besuche bei lokalen Künstlern, Sehenswürdigkeiten und Musikclubs werden auf dem anderthalb Kilometer langen Spaziergang um den Dahlonega Square angesteuert. Die Lunch-Touren kosten USD 42 und die Dinner-Touren USD 52 pro Person.

Lebendige Vergangenheit in Macon

Im Herzen Georgias bezog das Tubman Museum kürzlich ein neues 15.000 Quadratmeter großes Gebäude. Benannt nach Harriet Tubman, der bekanntesten Fluchthelferin der Underground Railroad, widmet sich das größte Museum seiner Art im Südosten der USA afroamerikanischer Kunst, Kultur und Geschichte. Eine erstaunliche Sammlung von Exponaten, darunter überdimensionale Wandbilder, Kunstgegenstände aus Afrika oder moderne Schmuckstücke zeugen von den Errungenschaften der Afroamerikaner – von den Zeiten der Sklaverei bis heute.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here