TEILEN

Die texanische Handwerkskunst ist bis heute lebendig und ein bedeutender Teil der Kultur des zweitgrößten US-Bundesstaates. Maßgefertigte Stiefel und Gürtel, traditionelle Cowboy-Hüte sowie handgearbeitete Sattel kommen nicht nur während der zum Jahresbeginn anstehenden größten Rodeos der Vereinigten Staaten zum Vorschein, sondern sind auch im 21. Jahrhundert noch alltagstauglich.

Cowboy-Stiefel

Shopping (c) Fort Worth CVB
Shopping (c) Fort Worth CVB

El Paso, in West-Texas an der Grenze zu New Mexico, gilt als Boot Capital of the World. Zu diesem Titel verhalfen der Stadt bedeutende Manufakturen, die noch heute hochwertige Cowboy-Stiefel maßschneidern. Beheimatet ist hier beispielsweise Tony Lama Boots. Das Unternehmen steht seit 1911 repräsentativ für jene Stiefel des amerikanischen Westens. Schon im Alter von elf Jahren erlernte Tony Lama das Schuhhandwerk. Heute, mehr als 100 Jahre später, entstehen hier weiterhin Cowboy-Stiefel aus exotischen und hochwertigen Materialien. Bei Rocketbuster Boots in El Paso werden jährlich bis zu 500 Paar Cowboystiefel, ein jedes einzigartig, hergestellt. Nevena Christi, die Eigentümerin, stattete bereits Persönlichkeiten wie Julia Roberts, Taylor Swift und Oprah Winfrey mit ihren ausgefallenen und schrillen Kreationen aus.

Auf Expansionskurs ist die Lucchese Boot Company: Neben ihrem Hauptsitz in El Paso zählt das Unternehmen mehrere Verkaufs- und Ausstellungsräume in Texas sowie weiteren Bundesstaaten, so auch seit März 2016 in Austin. Im August 2016 wurde zudem die Eröffnung eines weiteren Showrooms in Dallas bekannt gegeben.

Ein von Lucchese (@lucchese) gepostetes Foto am

Cowboy-Hüte

Seit 1909 werden im texanischen Waco, südlich von Dallas, in Einzelanfertigung Cowboy-Hüte von Hand gefertigt. Standard Hat Works und der Texaner Cameron Morris, der im Juni 2013 das Unternehmen übernahm, fertigen noch heute Cowboy-Hüte nach traditionellem Verfahren. Jedes Stück wird individuell auf den Kunden zugeschnitten und entsprechend der Maße und Wünsche angepasst. Zwischen San Antonio und Laredo, im historischen Zentrum von Cotulla, stattet Ben Ludemann seine Kunden nicht nur für den nächsten Besuch auf der Ranch aus: Das dem Geschäft angeschlossene Hutmuseum, The Texas Hat Museum, zählt mehrere Hundert Hüte, die einst Ranchern, Cowboys und Viehhirten gehörten. Für Martin sind Cowboy-Hüte ein bedeutender Teil der texanischen Geschichte und erzählen das Leben jener Männer, für welche das Utensil im Alltag und auf der Arbeit nicht wegzudenken war.

Rodeos

Wenn zu Beginn des Jahres 2017 erneut die größten Rodeos der Welt in Texas stattfinden, wird nicht nur Fort Worth mit seinen legendären Stockyards, einst Knotenpunkt des Viehhandels, zum Cowboy-Land und Anziehungspunkt für Freunde des Wilden Westens. Die San Antonio Stock Show and Rodeo zieht als eine der ältesten Viehzuchtschauen Nordamerikas jedes Jahr über zwei Millionen Besucher an. 2017 findet sie vom 9. bis zum 26. Februar statt. Kurze Zeit später, vom 7. bis zum 26. März, lockt die Houston Livestock Show and Rodeo zum größten Rodeo der Welt in die Millionenmetropole. Den Anfang macht jedoch bereits ab 13. Januar bis zum 4. Februar die Cowboy-Stadt Fort Worth mit der Fort Worth Stock Show and Rodeo und der weltbekannten Landwirtschaftsmesse im Will Rogers Memorial Center.

Fort Worth (c) Fort Worth Convention and Visitors Bureau
Fort Worth (c) Fort Worth Convention and Visitors Bureau

Reise-Angebote:

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here