Die kulturelle Vielfalt von Florida

Indianische, kubanische und griechische Wurzeln bereichern den Sunshine State

3631
0

Unterschiedlichste kulturelle Einflüsse haben den Sonnenstaat Florida von Beginn seiner Gründung an geprägt und zu einer der vielfältigsten und quirligsten Urlaubsdestinationen gemacht. Dieses reiche und lebendige Erbe ist nach wie vor, beispielsweise an den unten aufgeführten Orten, erlebbar.

PENSACOLA
Der Nordwesten Floridas wurde bereits im 16. Jahrhundert von spanischen Siedlern erkundet. Während seiner wechselvollen Geschichte stand Pensacola unter spanischer, französischer, englischer, der konföderierten und schließlich unter amerikanischer Flagge, was bis zum heutigen Tage alljährlich im Frühjahr mit der Fiesta of Five Flags gefeiert wird. Das Viertel rund um den Seville Square bildet das Historic Pensacola Village, das Besucher mit liebevoll restaurierten Häusern aus dem 18. und 19. Jahrhundert in den
Bann zieht. Der neue Visit Pensacola Multicultural Guide gibt Urlaubern wertvolle Tipps und Informationen zu dieser facettenreichen Urlaubsregion. Ein weiteres Highlight sind seit jeher die frischen Fischspezialitäten, die während des alljährlichen Pensacola Seafood Festivals, in 2015 vom 25. bis zum 27. September, rund um den Seville Square, dem Fountain Park und dem Bartr am Park angeboten werden.
http://historicpensacola.org / http://bit.ly/1usIqpo

TAMPA
Vicente Martinez Ybor gründete 1886 das nach ihm benannte Ybor City in Tampa, nachdem er auf Kuba keine Zukunft mehr für sich und seine Zigarrenmanufaktur sah. Weitere Landsleute folgten ihm und so entstand ein umtriebiges Viertel, das sich seinen Charme bis heute erhalten konnte. Restaurants mit hispanischen Spezialitäten, die verspielte Architektur und nicht zuletzt die interessante Geschichte ziehen Besucher nach Ybor City, das von der Innenstadt Tampas mit der historischen Straßenbahn bestens erreichbar ist. Während des TECO Line Streetcar Fests am 17. Oktober können Besucher die gelbe Trambahn für nur 25 Cent pro Fahrt benutzen und von 12:15 Uhr bis 17:30 Uhr ein Straßenfest im Zentrum von Ybor City mit Live-Musik und einem Unterhaltungsprogramm genießen.
http://bit.ly/1KooDKv / http://bit.ly/1qYADJe

FLORIDA KEYS & KEY WEST
Mit den Bahamas direkt vor der Haustür verwundert es nicht, dass ein Viertel in Key West den Namen Bahama Village trägt, in dem sich einst Einwanderer des benachbarten Inselstaates ansiedelten. Nicht zu übersehen ist der Eingang des Viertels, ein großes
schmiedeeisernes Tor, das zu dem populären Flohmarkt dieser Nachbarschaft führt. Das Flair des alten Key West ist im Bahama Village besonders gut greifbar und Restaurants und Cafés, wie beispielsweise das Blue Heaven in der Thomas Street, laden zu einer Verschnaufpause während eines Key West Bummels ein.
Vom 23. bis zum 24. Oktober feiert sich das Village mit dem Goombay Festival, einem wahren Feuerwerk an karibischer Kultur. Einheimische Musiker, Kunsthandwerk und exotische Gerichte erwarten Besucher ebenso wie eine farbenprächtige Parade durch dieses einzigartige Viertel.
www.fla-keys.com/keywest
Blue Heaven Key West (c) Visit Florida
Blue Heaven Key West (c) Visit Florida
FORT LAUDERDALE / BIG CYPRESS NATIONAL PRESERVE
Mitten in den Everglades, circa 106 Kilometer nordwestlich von Fort Lauderdale gelegen, konnte sich die lebendige Kultur des Seminolen-Stamms im Big Cypress National Preserve erhalten. Mit einem herzlichen Che hun ta mo! („Hallo!“) werden Besucher im Big Cypress Seminole Indian Reservation begrüßt. Das hier ansässige Indianerdorf und das Ah-Tha-Thi-Ki Museum informieren über die Geschichte dieses Stammes. Erkundungstouren in die Everglades werden von hieraus ebenso angeboten wie die Vorstellung von einheimischen Tieren in verschiedenen Shows.
www.semtribe.com/TourismAndEnterprises/BigCypress / www.billieswamp.com
Schwamm Taucher Florida (c) Visit Florida
Schwamm Taucher Florida (c) Visit Florida
TARPON SPRINGS
Urlauber reiben sich verwundert die Augen und fragen sich, warum sie mitten in Florida in den Genuss von griechischen Spezialitäten und hellenischem Flair kommen. Die griechische Enklave Tarpon Springs, circa 21 Kilometer nördlich von Clearwater am Golf von Mexiko gelegen, wurde zu Beginn des 20. Jahrhunderts von Schwammtauchern griechischer Herkunft besiedelt, die bereits in ihrer Heimat diesem Beruf nachgegangen
sind. Noch heute werden in geringen Mengen Naturschwämme vor der Küste Tarpon Springs geerntet und Besucher haben die Möglichkeit das historische Tauchen während eines Bootsauflugs hautnahmitzuerleben.
http://bit.ly/1FTOigv / http://stnicholasboatline.com
QuelleVisit Florida
Vorheriger ArtikelHotelneuigkeiten aus Seattle
Nächster ArtikelViele Städte in Colorado veranstalten regelmäßig Art Walks
rnr-projects: NordAmerika - Das Reise Journal für USA und Kanada

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein