Start USA Alaska Die neuen Veilbreaker Skybridges in Girdwood

Die neuen Veilbreaker Skybridges in Girdwood

Adrenalinkick in luftiger Höhe

1181
0
Veilbreaker Skybridges - Mt. Alyeska (c) B. von Imhof
Veilbreaker Skybridges - Mt. Alyeska (c) B. von Imhof

Der Alyeska Mountain in Girdwood – bekannt als Alaskas größtes Skigebiet und beliebte Bergwanderregion – hat eine neue Attraktion: die Veilbreaker Skybridges.

Mutige überqueren zwei stählerne Hängebrücken, die sich über eine 800 Meter tiefe Schlucht spannen. Ein atemberaubendes Erlebnis im Sommer, wenn die Mitternachtssonne die wilde Natur Alaskas zum Leben erweckt.

Das Abenteuer beginnt harmlos mit der Auffahrt in einer Gondel zur Alyeska-Bergstation. Zwei Guides geben die Sicherheits-Instruktionen. Mit Klettergurt und Helm geht es auf einem steilen Pfad in 20 bis 30 Minuten zur ersten der beiden Veilbreaker Skybridges, die auf einer Länge von insgesamt 200 Meter drei Berggipfel verbinden:

Alyeska Mountain, Mighty Mite und Glacier Bowl. Groß ist die Ehrfurcht beim Anblick der schmalen Hängebrücke, die eine 800 Meter tiefe Schlucht überspannt. Einzeln, in 2er- oder 3er-Gruppen geht es nun über den Abgrund.

Alyeska Resort (c) Travel Alaska
Alyeska Resort (c) Travel Alaska

Ist Skybridge #1 geschafft, geht es weiter zur #2, die noch länger und noch schwankender ist. Hinterher macht sich Erleichterung breit und endlich kann man auch den grandiosen Rundblick auf die umliegenden sieben Gletscher, das grüne Glacier Valley und den Turnagain Meeresarm genießen. Ein Bergpfad führt zurück zur Bergstation der Gondel und zurück ins Tal.

Girdwood am Mount Alyeska befindet sich zirka 60 Kilometer südöstlich von Alaskas Metropole Anchorage. Die neuen Veilbreaker Skybridges sind jetzt mitten im alaskanischen Sommer eröffnet worden. Pro Person kostet der begleitete Adrenalinkick 150 Dollar (zirka 137 Euro) inklusive Fahrt mit der Bergbahn.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.