Start USA Alaska Das gibt’s nur in Anchorage: 10 Outdoor-Abenteuer in Alaska

Das gibt’s nur in Anchorage: 10 Outdoor-Abenteuer in Alaska

132
0
Anchorage (c) © Frank P Flavin / ACVB
Anchorage (c) © Frank P Flavin / ACVB
Alaskas größte Stadt mit ihren 300.000 Einwohnern bietet zwar alle Vorteile einer modernen Metropole, doch zum nächsten Outdoor-Abenteuer sind es oft nur wenige Schritte. Wildnis für Anfänger könnte das Motto lauten. Wir haben 10 Erlebnis-Highlights für den Urlaub in Anchorage.
Angeln in der City
Zum Angeln braucht man die Stadtgrenzen gar nicht zu verlassen. Vom Ufer des Ship Creek – nur wenige Gehminuten von Downtown entfernt – lassen sich frische Lachse aus dem Wasser ziehen. Angler stehen Schulter an Schulter und hoffen auf den „big catch“. Große Träume gehen für Petrijünger etwas weiter südlich an den Lachsflüssen auf der Kenai Halbinsel in Erfüllung.Achtung, Elche!
Im Stadtgebiet leben mehrere hundert Elche. Im Winter, wenn die Bergwälder in der Umgebung keine Nahrung bieten, sind es noch mehr. Am besten bekommt man sie in einem der vielen Parks und Grünanlagen zu sehen. Vorsicht, Abstand halten!Metropole mit Stadtberg
Vom Hausberg von Anchorage, dem Flattop Mountain, hat man einen spektakulären Blick auf das gesamte Stadt-Land-Meer-Ensemble. Besucher sollten die Wochenenden meiden. Bei schönem Wetter ist die halbe Stadt auf „Wanderschaft“.  mehr

Anchorage (c) Roy Neese / ACVB
Anchorage (c) Roy Neese / ACVB
Rentierburger und Königskrabben
Schon einmal Rentier-Burger oder Rentier-Hot Dogs probiert? Die gibt es für ein paar Dollar an mehreren Food-Ständen in Downtown Anchorage. Sehenswert ist der Samstags-Markt. Für Feinschmecker ist allein die Auswahl an Fisch und Seafood die Reise wert. Wildlachs, Krönung aller Seafood-Genüsse sind die fabelhaften King Crab Legs. Man bekommt sie fangfrisch und zu fairen Preisen.Eiswasser-Surfen
Im Turnagain Meeresarm, der sich von Anchorage in südöstliche Richtung erstreckt, gibt es die Gezeitenwelle, die „bore tide“ mit bis zu zwei Metern Höhe. Sie ruft Wellenreiter und Kitesurfer auf den Plan. Es ist immer wieder ein großes Spektakel, den Draufgängern in ihren dicken Neoprenanzügen bei ihren waghalsigen Manövern zuzuschauen.Outdoor-Sportarena
Radfahrern, Joggern und Spaziergängern steht ein 200 Kilometer großes Wegenetz zur Verfügung. Ein Mekka für Freizeitsportler aller Couleur ist der Kincaid Park im Westen der Stadt.

Gletscher zum Anfassen
Zu den besonderen Outdoor-Vergnügen gehören Gletscherwanderungen. Tausende von Gletscher gibt es in Alaska. Viele davon reichen bis ans Meer. Und einige befinden sich in unmittelbarer Umgebung von Anchorage. Einer ihrer Stars ist der Matanuska Gletscher. Von Anchorage aus gelangt man mit der Alaska Railroad zum spektakulären Spencer Gletscher.

Fliegen auf Kufen
Mit dem Lake Hood hat Anchorage den größten Wasserflughafen der Welt: rund 200 Starts und Landungen täglich. Von hier – gleich beim Internationalen Flughafen gelegen – geht es zum Flightseeing: etwa zum Denali, den mit 6192 Meter höchsten Berg Nordamerikas, zur Bärenbeobachtung zum Katmai oder Lake Clark Nationalpark sowie zu den Gletschern in der Umgebung. Und viele weitere entlegene Regionen Alaskas, die auf dem Landweg nicht zu erreichen sind, werden mit dem Wasserflugzeug angeflogen.  mehr

Polarlichter im Winter und Mitternachtssonne im Sommer
Alaskas nördliche Lage bringt faszinierende Naturphänomene mit sich: Die Mitternachtssonne und die Polarlichter. Die Mitternachtssonne, wenn es fast rund um die Uhr hell ist, hat natürlich in den Sommermonaten ihren großen Auftritt. Die Polarlichter im Winter mit ihren farbigen Schleiertänzen sind ein unvergessliches Schauspiel. Am besten sind diese außerhalb der Stadt zu beobachten, etwa im südlich gelegenen Girdwood.

Polarlichter über Anchorage (c) Jody Overstreet
Polarlichter über Anchorage (c) Jody Overstreet

Lebendige Kultur
Knapp 20 Prozent der rund 700.000 Einwohner Alaskas stammen von den Ureinwohnern ab, den so genannten Natives. Drei Museen in Anchorage widmen sich ihrer Geschichte. Im Alaska Native Heritage Center bekommen Besucher spannende Einblicke in Handwerk, Kunsthandwerk, Wohnarchitektur, Tänze und Rituale der Natives. www.alaskanative.net. Das Anchorage Museum, beschäftigt sich in mehr als 20 Ausstellungen pro Jahr mit Kunst, Geschichte und Kultur des Staates. www.anchoragemuseum.org. Das Alaska Museum of Natural History gibt einen Überblick über das Vorkommen von Dinosauriern, Fossilien, Gestein und Zeugnissen aus der Frühgeschichte der Einwohner.

Mehr Infos zu Alaska auch bei Alaska-Info.
QuelleACVB
Vorheriger ArtikelAlabama mit neuem Reiseplaner
Nächster ArtikelNYC & COMPANY präsentiert 22 Gründe für einen Besuch in New York City
rnr-projects: NordAmerika - Das Reise Journal für USA und Kanada

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein