Bald ist es wieder soweit und der berühmte Indian Summer hält in den sechs zu Neuengland gehörenden Bundesstaaten im Nordosten der USA Einzug.

Der Indian Summer in Neuengland ist legendär und zieht jedes Jahr sogenannte Leaf Peeper aus aller Welt an. Reisende, die das farbgewaltige Spektakel aus nächster Nähe erleben wollen. Warme Tage und leichter Frost in der Nacht sorgen dafür, dass sich das Laub der Bäume ab Mitte September in kräftigen Rot-, Orange- und Gelbtönen verfärbt. In allen sechs Bundesstaaten kommen Herbstfreunde auf ihre Kosten.

Maine

Ein tolles Bild der Laubverfärbung in Maine kann man bei einer Wanderung, Rad- oder Kanutour durch den Acadia National Park schießen. Für einen spektakulären Ausblick lohnt sich ein Besuch der Penobscot Narrows Bridge.

In 128 m Höhe befindet sich ein Observatorium, dessen Aussichtsplattform mit einem Aufzug zu erreichen ist. Auch vom Wasser aus kann man die wunderschöne, bunt verfärbte Landschaft Maines bei einer Windjammer Cruise genießen und tolle Aufnahmen machen.

Aber auch entlang der malerischen Küste Maines, die als „Kennebunks“ bekannte Region, ist perfekt für eine Reise im Herbst. Die strahlenden Farben des Indian Summer stehen hier in einem wunderschönen Kontrast zum tiefblauen Atlantik.

New Hampshire

Der Kancamagus Highway von Lincoln nach Conway gehört zu den ausgezeichneten Panoramastraßen des Scenic Byway Programms der Vereinigten Staaten. Diese Straßen versprechen besonders tolle Ausblicke und führen durch wunderschöne Landschaften.

Perfekt, um während des Indian Summer am Wegesrand Halt zu machen und ein Bild der bunten Blätterpracht zu knipsen. Wer lieber hoch hinaus möchte, kann beispielsweise mit der Zahnradbahn Cog Railway zum Gipfel des Mount Washington fahren. Tolle Bilder während der Fahrt und auf dem Gipfel sind garantiert.

„Leaf Peeper“ können in den beeindruckenden White Mountains nach Herzenslust wandern, radfahren oder mit der Zip Line durch die bunte Blätterpracht sausen. Auch eine Fahrt über die längste überdachte Holzbrücke der USA sollte man sich nicht entgehen lassen. Die Cornish Windsor Bridge ist 137 m lang und wurde 1866 erbaut.

Cog Railway im Indian Summer (c) Mount Washington Cog Railway
Cog Railway im Indian Summer (c) Mount Washington Cog Railway

Vermont

In Vermont zählen die überdachten Brücken von Montgomery, die urigen Bauernhöfe von Windsor County und die ländliche Schönheit der Route 100 zu den besten Plätzen, um den Indian Summer mit der Kamera einzufangen.

In Burlington kann man in der Nähe des Lake Champlain mit einem Heißluftballon in die Höhe steigen und die Laubverfärbung aus der Vogelperspektive fotografieren.

Normalerweise ist die Laubfärbung von Ende September im Norden bis Mitte Oktober im Süden Vermonts am schönsten. Aber auch wenn die leuchtenden Farben vorbei sind, nehmen die Hügel eine subtilere und reichere Palette von Farbtönen an und sind wunderschön anzuschauen.

Massachusetts

Das Ende der Welt liegt in Hingham, Massachusetts. So will es jedenfalls der Name dieses wunderschönen Fleckchens Natur namens World’s End. Auf von Bäumen gesäumten Wegen kann man wandern, Reiten und spazieren gehen und dabei die Laubverfärbung genießen. World’s End liegt an der felsigen Küste Massachusetts‘ und ist von sanften Hügeln umgeben.

Ein tolles Foto verspricht die in nur 24 km Entfernung liegende Skyline von Boston. In der Ostküstenmetropole selbst lohnt sich ein Besuch der vielen Parks, denn auch hier, mitten in der Stadt, zeigt sich der Herbst von seiner besten Seite.

In der Ostküstenmetropole selbst lohnt sich ein Besuch der vielen Parks, denn auch hier, mitten in der Stadt, zeigt sich der Herbst von seiner besten Seite. Neben tollen Museen, hippen Galerien und trendigen Restaurants warten der Freedom Trail, die Eliteuniversität Harvard und das legendäre Fenway Park Stadion darauf, erkundet zu werden.

Connecticut

Im Sleeping Giant State Park können Besucher nicht nur auf einem großen Wegenetz wandern, sondern auch vom Stone Tower aus einen Panoramablick über die Landschaft genießen. Im Süden ist der Long Island Sound zu sehen, im Norden die Hauptstadt Hartford.

Auch die von Schauspieler William Gillette errichtete gleichnamige Burg in East Haddam ist ein fantastisches Motiv. Oberhalb des Connecticut River gelegen lädt das auffällige Gillette Castle zum Picknicken und Fotografieren vor herbstlicher Kulisse ein. Mit tollen Ausblicken auf den Crescent Lake wird man in Southington auf dem Mattabesett Trail belohnt.

In Putnam warten vielen Antiquitätenläden darauf, durchstöbert zu werden. Raus in die herbstliche Natur geht es im Last Green Valley, zu dem 35 kleine Gemeinden, zahlreiche Farmen und kleine Wäldchen gehören. Auch ein Besuch der Weingüter oder Bauernhöfe ist lohnenswert.

Connecticut River Valley mit dem Essex River Steam Train (c) Jody Dole
Connecticut River Valley mit dem Essex River Steam Train (c) Jody Dole

Rhode Island

Rhode Islands Blackstone River Valley ist nicht nur die Wiege der industriellen Revolution, sondern eignet sich auch perfekt für einen tollen Ausflug in die herbstliche Natur.

Bei Bootstouren geht es auf dem Blackstone River bis zur Slater Mill, der ersten Wassermühle Nordamerikas. Ebenfalls sehr beliebt zur Zeit des Indian Summer ist ein Besuch des Roger Williams Park Zoo in Providence mit seinen vielen Tieren und dem botanischem Garten.

Das verschlafene Little Compton erreicht man nach knapp 55 Kilometern Fahrt. Auf dem Weingut Sakonnet kann man Chardonnays und Gewürztraminer verkosten und im Hafen von Sakonnet lassen sich kleine Fischerboote beobachten, die noch heute in See stechen.

Im Herbst lässt es sich sehr schön durch die malerischen Straßen von Newport streifen und auf dem Cliff Walk vorbei an den prächtigen Herrenhäusern spazieren oder eine geführte Tour durch eine der Villen machen.

Den aktuellen Stand der Laubverfärbung in den sechs Neuengland-Staaten kann man unter newengland.com/seasons/fall/foliage/peak-fall-foliage-map und über die kostenlose App des Yankee Magazine Foliage Leaf Peeper erfahren.

Weitere Informationen über Neuengland auf www.neuenglandusa.de.

QuelleNeuengland
Vorheriger ArtikelOklahoma im Herbst: Bier, Musik und Powwows
Nächster ArtikelSpruce Woods Provincial Park wird Manitobas erstes Dark-Sky Preserve
rnr-projects: NordAmerika - Das Reise Journal für USA und Kanada

2 Kommentare

  1. Hallo,
    wir möchten dieses Jahr zum Indian Summer nach Maine, NH und Vermont kommen, Flüge nach Montreal buchen. Welche Zeit/Beginn der Reise ist die beste um der Färbung von Nord nach Süd zu folgen?

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein