Start Kanada Manitoba Umweltfreundliche Safari in Manitobas Subarktis

Umweltfreundliche Safari in Manitobas Subarktis

Eisbärenbeobachtung im E-Tundra Buggy® von Frontiers North Adventures

215
0
TEILEN
FNA Buggy © Robert Taylor
FNA Buggy © Robert Taylor
Der auf subarktische Safaris spezialisierte Anbieter Frontiers North Adventures geht zur Eisbärenbeobachtung in Churchill im kanadischen Manitoba fortan mit einem umweltfreundlichen E-Tundra Buggy® an den Start.

Das Fahrzeug entstammt seiner bisherigen Diesel-Flotte und wurde in Kooperation mit dem Vehicle Technology & Energy Centre (VTEC) des in der Provinzhauptstadt Winnipeg beheimateten Red River College (RRC) zu einem batteriebetriebenen Fahrzeug umgerüstet. Die dabei verwendete Batterie wurde recycelt und stammt aus einem ausrangierten E-Bus. Ziel des Projektes ist es, die Umweltbelastung zu reduzieren, die subarktische Landschaft Manitobas zu schützen und eine Kultur des nachhaltigen Tourismus in Churchill zu schaffen.

„Der Zweck unseres Unternehmens besteht darin, Verantwortung zu übernehmen und einen positiven Beitrag zum Schutz unserer Gemeinden und unserer Umwelt zu leisten“, so John Gunter, Präsident und CEO von Frontiers North Adventures. „Durch den Beginn der Umstellung unserer Flotte mit diesem ersten E-Tundra Buggy® unternimmt unser Unternehmen einen bedeutenden Schritt zur Reduzierung der Treibhausgasemissionen und zur Schaffung neuer Arbeitsplätze im Bereich der sauberen Technologien. Gleichzeitig freuen wir uns, unseren Gästen fortan ein geräuschloses Erlebnis im E-Tundra Buggy® inmitten wilder Eisbären und unter dem Tanz der Polarlichter bieten zu können. Denn auch die Lärmverschmutzung in der ansonsten ruhigen Tundra kann durch den Einsatz des neuen Fahrzeuges signifikant verringert werden.“

Als Kanadas einziger B Corp®-zertifizierter Anbieter von Abenteuerreisen plant Frontiers North Adventures, seine komplette Flotte an Tundra Buggies® sukzessive auf Elektrofahrzeuge umzurüsten und damit das Engagement für Nachhaltigkeit in Manitoba weiter zu verstärken.

Der erste E-Tundra Buggy® wurde durch den neuen Naturschutz- und Klimafonds der Provinz Manitoba, das Vehicle Technology Centre (VTCI) – eine gemeinnützige Organisation zur Unterstützung des Schwerfahrzeugsektors in Manitoba – sowie durch Sachleistungen und technische Dienstleistungen des Vehicle Technology & Energy Centre (VTEC) ermöglicht.

„Die Regierung Manitobas ist bestrebt, Umweltprojekte wie den E-Tundra Buggy® zu unterstützen, die unser Engagement für ökologische Nachhaltigkeit, grüne Energie und den Unternehmergeist unserer Provinz auf wunderbare Weise miteinander verbinden“, betont Sarah Guillemard, Ministerin für Naturschutz und Klima. „Wir setzen uns weiterhin dafür ein, Manitoba zur saubersten, grünsten und klimaresistentesten Provinz des Landes zu machen, und Projekte wie dieses können dazu beitragen, dies zu erreichen.“

Das Projekt des E-Tundra Buggies® ist eine typische Geschichte „Made in Manitoba„, so Fred Meier, Präsident und CEO des Red River College. „Es verknüpft natürliche Ressourcen, Tourismus und Umweltschutz und unterstreicht die Fähigkeit von Industriepartnerschaften, positive Auswirkungen auf die Menschen in Manitoba zu entwickeln, indem sie die Umweltbelastung reduzieren und unserer lokalen Wirtschaft zugutekommen“.

Bereits seit vielen Jahren begrüßt Frontiers North Adventures Gäste insbesondere in Churchill im nördlichen Manitoba an der Küste der Hudson Bay, um an der Seite von Belugawalen zu singen, wilde Eisbären zu beobachten oder unter dem Tanz der Polarlichter zu speisen. Seit dem Jahr 1987 ist der Anbieter führend im Bereich des nachhaltigen Reisens. Der sorgsame Umgang mit den zur Verfügung gestellten Ressourcen ist für das Team von Frontiers North Adventures dabei ebenso selbstverständlich, wie das Teilen dieser Werte mit Gästen aus aller Welt.

Weitere Informationen gibt es unter www.frontiersnorth.com sowie www.travelmanitoba.com.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.