Start USA Kentucky Louisville feiert: Jubiläum, Weltpremiere und Festivals

Louisville feiert: Jubiläum, Weltpremiere und Festivals

613
0
Sunset Festival (c) Louisville Tourism
Sunset Festival (c) Louisville Tourism

Louisville wirft das Jahr 2024 seine Schatten voraus – oder besser: seine strahlenden Highlights! Denn das legendäre Kentucky Derby feiert Jubiläum und ein Broadway-Musical seine Weltpremiere.

Louisville ist nicht nur Austragungsort der am längsten laufenden jährlichen Sportveranstaltung in den Vereinigten Staaten von Amerika – dem Kentucky Derby. Die vielseitige Stadt am Ohio River ist außerdem eine der ersten Städte der Welt, die als Top-Festival- und Veranstaltungsort ausgezeichnet wurde. Die International Festivals & Events Association hat Louisville zur „besten Festivalstadt“ gekürt!

Das ganze Jahr über finden in Louisville unzählige Events und Festivals statt. Darunter sind großstädtische Veranstaltungen wie das Kentuckiana Pride Festival, eines der größten LGBTQ+-Events in Kentucky mit großer Parade und viel Musik, oder das Kentucky Shakespeare Festival mit professionellen Theateraufführungen von Mai bis August im Central Park.

Aber auch große Festivals, die gerade Greenhorns aus Europa einen erlebnisreichen Einblick in den ländlichen American Way of Life bieten, etwa die Kentucky State Fair im August mit Farmern, Ranchern und ihrem Vieh sowie der World’s Championship Horse Show oder die North American Livestock Exposition im November mit einem atemberaubenden Championship-Rodeo. Im Folgenden einige der wichtigsten und interessantesten Veranstaltungen im Kalender für 2024:

Derby Horses (c) Louisville Tourism
Derby Horses (c) Louisville Tourism

150 Jahre Kentucky Derby

Am 4. Mai 2024 feiert Louisville die 150. Auflage des jährlichen Kentucky Derby und behauptet damit den Titel für das älteste ununterbrochen ausgetragene Sportereignis in den USA. Dieses klassische Galopprennen ist nicht nur eines der wichtigsten Vollblutrennen in den Vereinigten Staaten von Amerika, sondern auch eines der größten Sportereignisse überhaupt.

Traditionsgemäß zum ersten Samstag im Mai reisen alljährlich Hunderttausende Besucher an. Wer dabei sein will, sollte sich rechtzeitig Eintrittskarten sichern. Und dann gehört unbedingt ein „Mint Julep“ im speziellen Derby-Becher dazu: Der klassische Cocktail mit Bourbon-Whiskey und Minze soll schon dem Gründer des Pferderennens Meriwether Lewis Clark junior gut geschmeckt haben.

Im Jubiläumsjahr eröffnet das Kentucky Derby Museum in diesem Sommer zwei neue Ausstellungen: „The Riders Up!“ erzählt die Geschichte des Reitens im Kentucky Derby im Laufe der Jahrzehnte und die zweite Schau zeigt 150 Jahre Kentucky-Derby-Mode.

Ein Golfturnier der Weltklasse

Kurz darauf folgt eines der prestigeträchtigsten Golfturniere der Welt: Die PGA-Championship 2024 findet vom 13. bis 19. Mai im Valhalla Golf Club statt. Das einwöchige Golfturnier wurde seit 2014 nicht mehr in Louisville ausgetragen. Beim PGA-Championship 1996 – Valhallas erster Major-Meisterschaft – setzte sich Mark Brooks in einem Ein-Loch-Playoff gegen den Kentucker Kenny Perry durch. Valhalla war 2008 auch Austragungsort des Ryder Cups mit einem 16½-11½-Sieg für die Vereinigten Staaten.

Bourbon (c) Bardstown Bourbon Company
Bourbon (c) Bardstown Bourbon Company

September ist der Bourbon-Monat

Jedes Jahr im September feiert Louisville mit seinen Einwohnern und Gästen den Bourbon Heritage Month, den Monat des Bourbon-Erbes. Im Jahr 2007 rief der US-Senat den ersten National Bourbon Heritage Month aus. Hier in „Bourbon City“ wird der Old Fashioneda als offizieller Whiskey-Cocktail der Stadt an allen Stationen entlang des Urban Bourbon Trail serviert. In den zehn örtlichen Bourbon-Brennereien werden Führungen und Verkostungen angeboten. Und neben dem Bourbon & Beyond Festival stehen noch viele weitere Veranstaltungen zur Auswahl.

Muhammad Ali Center (c) Muhammad Ali Center
Muhammad Ali Center (c) Muhammad Ali Center

Premiere für das Broadway-Musical „ALI“

Im Oktober geht im Kentucky Center in der Innenstadt von Louisville die Weltpremiere des neuen Broadway-Musicals „ALI“ über die Bühne. Die mitreißende Show zeichnet das Leben und Vermächtnis des aus Louisville stammenden Muhammad Ali nach, in einer Komposition des musikalischen Leiters des Louisville Orchestra, Teddy Abrams. Erst Anfang 2025 wird das Musical „ALI“ auf der New Yorker Broadway-Bühne zu erleben sein.

Geboren 1942 unter dem Namen Cassius Clay in Louisville, kehrte der berühmteste Sohn der Stadt als Weltmeister im Schwergewichtsboxen oft in seine Heimat zurück und fand hier 2016 seine letzte Ruhestätte. Muhammad Ali gilt als einer größten Sportler des 20. Jahrhunderts und wurde zu einer weltweiten Ikone weit über den Sport hinaus: als internationales Pop-Idol und prominenter Kämpfer gegen Krieg und Rassismus.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.